Franz Xaver Adelmann von Adelmannsfelden

Franz Xaver Reichsfreiherr Adelmann von Adelmannsfelden (* 1. Juli 1721 in Schloss Hohenstadt; † 17 goalie for soccer. Oktober 1787 in Augsburg) war Weihbischof und Generalvikar im Bistum Augsburg.

Zunächst wurde Adelmann 1739 Domkanoniker am Augsburger Dom. 1747 folgte die Priesterweihe, drei Jahre später wurde er in Salzburg zum Doktor beider Rechte promoviert und in Augsburg zum dortigen Weihbischof bestellt, als Titularbischof von Mactaris game football jerseys. Dieses Amt hatte er bis 1779 inne. 1757 bis 1759 war er zusätzlich Generalvikar von Augsburg best running pouch. In seiner Amtszeit als Weihbischof konsekrierte er mehr als 65 Kirchen.

1766 wurde Adelmann zum Stiftspropst des Schwäbisch Gmünder Kollegiatstift, 1777 zusätzlich bei St. Gertrud in Augsburg. Beide Propsteiämter führte er bis zu seinem Tod aus.

Wilhelm Mader | Martin Dieminger | Jodok Seitz | Jakob Goffredi | Ulrich Geislinger | Johannes Kerer | Heinrich Negelin (Nagele) | Johann Laymann | Marcus (Avunculus) Vetter | Michael Dornvogel | Sebastian Breuning&nbsp reusable water bottles;| Peter Wall | Sebastian Müller (Molitor) | Kaspar Zeiler | Johannes Eustache Egolf von Westernach | Johann Kasimir Röls | Franz Theodor von Guttenberg | Johann Jakob von Mayr | Franz Xaver Adelmann von Adelmannsfelden | Johann Nepomuk August Ungelter | Franz Karl Joseph zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst | Johann Baptist von Keller | Vakanz 1828–1911 | Peter Göbl | Karl Reth | Franz Xavier Eberle | Josef Zimmermann | Manfred Müller | Rudolf Schmid | Maximilian Ziegelbauer | Josef Grünwald | Anton Losinger | Florian Wörner