Tampico

Bundesstaat

Tampico ist eine Hafenstadt im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas mit 294.789 Einwohnern (Stand 2000), gelegen am Golf von Mexiko. Es ist von Sumpf und Lagunen umgeben. Das Wort Tampico entstammt der Huasteco-Sprache. Tam bedeutet „Ort“ und Piko bedeutet „Wasserhunde“ oder „Otter“ (diese lebten dort in vorkolumbischer Zeit).

1532 bot Fray Andres de Olmos, ein Franziskaner custom goalkeeper gloves, den Huasteco-Indianern seinen Schutz an. Am 26. April 1554 wurde mit Genehmigung des königlichen Gouverneurs Luis Velasco von dem Ordensbruder ein Kloster errichtet. Zu Ehren des Gouverneurs wurde es San Luis de Tampico genannt.

Nachdem es 1683 von Piraten zerstört worden war the bottle & glass, wurde es erst 1823 auf Befehl des Generals Antonio López de Santa Anna wieder besiedelt. 1829 besiegte Santa Anna hier eine spanische Einheit. Tampico war während des Mexikanisch-amerikanischen Krieges (1846–48) sowie 1862 von den Franzosen besetzt.

1870 weihte General Porfirio Díaz den ersten Pier ein, das Zollgebäude wurde 1896 gebaut. Bis 1901 war Tampico ein zweitrangiger Hafen, nach der Erschließung von Ölfeldern in der Umgebung wurde es Anfang des 20. Jahrhunderts zum wichtigsten Ölhafen der Welt. Auch heute noch ist Tampico der modernste Hafen Mexikos.

Die Festnahme von amerikanischen Seeleuten am 9. April 1914 führte zum Tampico-Zwischenfall und in Folge zur Besetzung von Veracruz und schließlich zur Abdankung des mexikanischen Präsidenten Victoriano Huerta. Die Stadt Ciudad Madero wurde 1970 eingemeindet.

Adam Ferdynand Adamowicz

Adam Ferdynand Adamowicz (* 6. Juli 1802 in Vilnius collapsible water bottle; † 30. April 1881 ebenda) war ein polnischer Mediziner und einer der Pioniere der polnischen Veterinärmedizin. Er gilt zudem als Begründer der polnischen vergleichenden Anatomie.

Adam Ferdynand Adamowicz kam am 6. Juli 1802 in Vilnius zur Welt und studierte Philosophie best hydration belts for runners, Medizin und Veterinärmedizin ab 1818 an der Universität Vilnius, wo er 1824 den Doktor der Medizin machte. In den folgenden Jahren unternahm er als wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsreisen football shirts uk. 1834 kehrte er nach Vilnius zurück und wurde zunächst außerordentlicher und 1835 ordentlicher Professor der medizinisch-chirurgischen Akademie. Er lehrte Epizootiologie und vergleichende Anatomie. Von 1839 bis zur Schließung der Akademie lehrte er Medizingeschichte und Medizinliteratur runners waist pack.

Ab 1841 war er Präsident der Ärztegesellschaft und wurde 1842 Arzt am jüdischen Krankenhaus, obgleich er selbst Protestant war. 1857 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Awtandil Gogoberidse

Awtandil Nikolajewitsch Gogoberidse (georgisch ავთანდილ ღოღობერიძე; russisch Автандил Николаевич Гогоберидзе; * 3. August 1922 in Suchumi; † 20. November 1980 in Tiflis) war ein georgisch-sowjetischer Fußballspieler und -trainer.

Awtandil Gogoberidse wurde 1922 im abchasischen Suchumi geboren, wo er auch das professionelle Fußballspielen begann. Nach einiger Zeit beim kleinen, lokalen Verein Pischtschewik Suchumi wechselte er 1940 zu Dinamo Suchumi. Dinamo Suchumi war nicht nur der größte Verein seiner Heimatstadt, sondern spielte damals auch in der dritten sowjetischen Fußballliga. Gogoberidse musste seine Fußballkarriere dann aber vorübergehend auf Grund des Zweiten Weltkriegs pausieren.

Nach dem Krieg wurde er vom sowjetischen Erstligisten Dinamo Tiflis verpflichtet. Für die Tifliser stand der Stürmer bis 1961 in insgesamt 341 Spielen auf dem Platz, in denen er 127 Tore schoss. 1951 war er Torschützenkönig der sowjetischen Liga, 1953 teilte er sich diese Auszeichnung gemeinsam mit Nikita Simonjan. 1957 erhielt Gogoberidse den Orden des Roten Banners der Arbeit.

Zwischen 1952 und 1954 lief er auch drei Mal für die sowjetische Nationalmannschaft auf. 1961 beendete Gogoberidse dann seine aktive Spielerlaufbahn und wechselte ins Traineramt. Von 1961 bis 1962 trainierte er Dinamo Tiflis und war von 1963 bis 1965 in der Vereinsleitung des Vereins tätig slim waist bag. Anschließend trainierte er von 1966 bis 1967 Lokomotive Tiflis electric sweater defuzzer.

1967 hatte Gogoberidse einen schweren Autounfall, bei dem er seine Stimme verlor und sich anschließend völlig aus der Öffentlichkeit zurückzog. Er starb 1980 mit 58 Jahren in Tiflis.

1936 (Frühling): Semitschastny | 1936 (Herbst): Glaskow | 1937: Smirnow / Rumjanzew / Paitschadse | 1938: Gontscharenko | 1939: G. Fedotow | 1940: G. Fedotow | 1945: Bobrow | 1946: Ponomarjow | 1947: Bobrow / Nikolajew | 1948: Solowjow | 1949: Simonjan | 1950: Simonjan | 1951: Gogoberidse | 1952: Sasrojew | 1953: Simonjan / Gogoberidse&nbsp the best way to tenderize steak;| 1954: A. Iljin / W. Iljin / Sotschnew | 1955: Strelzow | 1956: Busunow | 1957: Busunow | 1958: A. Iljin | 1959: Kalojew | 1960: Kalojew | 1961: Gussarow | 1962: Mustygin | 1963: Kopajew | 1964: W. Fedotow | 1965: Kopajew | 1966: Datunaschwili | 1967: Mustygin | 1968: Abduraimow / Gawascheli | 1969: Ossjanin / Cherchadse/Proskurin | 1970: Nodija | 1971: Malofejew | 1972: Blochin | 1973: Blochin | 1974: Blochin | 1975: Blochin | 1976 (Frühling): Andreasjan | 1976 (Herbst): Markin | 1977: Blochin&nbsp best goalkeeper gloves 2014;| 1978: Jarzew | 1979: Staruchin | 1980: Andrejew | 1981: Schengelia | 1982: Jakubik | 1983: Gawrilow | 1984: Andrejew | 1985: Protassow | 1986: Borodjuk | 1987: Protassow | 1988: Borodjuk / Schachow | 1989: Rodionow | 1990: Protassow | 1991: Kolywanow

Monastère Saint-Adrien de Sasabe

Géolocalisation sur la carte : Aragon

Géolocalisation sur la carte : Espagne

Le monastère Saint-Adrien de Sasabe, fondé à une date imprécise dans la vallée pyrénéenne de Lubierre, un petit affluent de l’Aragon, dans la communauté autonome du même nom, dans l’actuelle commune de Borau, a été le premier siège épiscopal du comté d’Aragon. Tout ce qu’il en reste aujourd’hui se limite à l’église romane, élevée au début du XIIe siècle. Les ruines du monastère sont encore ensevelies sous terre.

Le monastère est fondé à l’époque wisigothique dry bag for cell phone, à une date imprécise. On sait seulement qu’en 719, lorsque les Arabes envahissent la région, les évêques de Huesca y trouvent refuge. Le monastère accueille alors une petite communauté, mais qui prend une certaine importance, puisqu’il devient le cœur religieux et culturel du comté d’Aragon, fondé à la même période autour de Jaca. À partir de 922, le monastère devient la résidence principale des évêques d’Aragon, qui se déplacent le plus souvent dans la vallée de Borau : ils fréquentent également les monastères de Saint-Jean de la Peña et de Saint-Pierre de Siresa. Le premier d’entre eux est Ferriolo, episcopus sisabensis. Une pierre rappelle également que trois évêques y sont enterrés.

En 1050, le premier roi d’Aragon, Ramire Ier, fait réformer le monastère, et en expulse les moines qui ne suivent pas la règle. Il le cède, avec d’autres propriétés des vallées de Borau et de Tena, et de la région de Jaca, à l’évêque García Ier. À la fin du XIe siècle, l’évêché est transféré à Jaca. Sous l’impulsion de l’abbé Sancho de Larrosa, l’église est reconstruite entre 1100 et 1104, et consacrée par l’évêque Esteban de Huesca, en présence du roi Pierre Ier et son frère Alphonse Ier. La signature de l’abbé Sancho de Larrosa, connue par les chartes de la cathédrale de Huesca qu’il signe entre 1098 et 1101, un visage riant, laissent penser que le modillon en forme de visage de l’abside lui rend hommage.

L’église se trouve à la confluences des deux rivières Calcil et Lupán, qui donnent naissance à la rivière Lubierre. La beauté du site est aussi son malheur&nbsp plain socks wholesale;: les crues répétées de la rivière ont pratiquement enterré le bâtiment. Le monastère, qui a complètement perdu de son importance est transformé en prieuré. Le bâtiment est alors encombré d’alluvions et de terre, au point que la fenêtre haute sert de porte d’entrée. Le monastère devient alors un simple ermitage. Des fouilles l’ont exhumé entre 1957 et 1961. Suite aux pluies exceptionnelles, le toit de l’église s’effondre en 2005. Afin de régler définitivement les problèmes d’infiltration d’eau, qui transformaient l’église en piscine couverte, de vastes travaux de drainage sont entrepris authentic jerseys for cheap.

Le bâtiment est d’une grande simplicité. Il est constitué d’une seule nef, fermée par une abside semi-circulaire voûtée en cul-de-four. Accessible par une porte pratiquée dans le mur nord est élevée une tour carrée, dont il ne reste aujourd’hui que la partie inférieure.

Le style roman de l’édifice combine les influences locales du roman jaqués (typique de Jaca) et lombard. À l’extérieur de l’abside et sur la façade principale, on retrouve des reliefs décoratifs comme les palmettes ou le damier, typiques de l’art roman jaqués, comme dans l’église Sainte-Marie d’Iguácel.

Christof Weil

Christof Weil (* 11 mens goalkeeper gloves. Januar 1954 in Heilbronn) ist ein deutscher Diplomat. Er war unter anderem von 2008 bis 2009 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Irak, von 2010 bis 2012 in Weißrussland und zwischen 2012 und 2016 Botschafter in der Ukraine. Seit 2016 ist er deutscher Botschafter in Portugal.

Weil studierte Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Dort machte er auch sein Referendariat und legte 1981 seine Promotion zum Dr. jur. mit einer Dissertation zum Thema Interventions- und haftungsrechtliche Aspekte grenzüberschreitender Rundfunksendungen ab. Von 1981 bis 1982 war er Assistent an der Universität Montpellier sowie danach ab 1982 Referent beim Senator für kulturelle Angelegenheiten Wilhelm Kewenig (CDU) in Berlin (West).

1983 trat er ins Auswärtige Amt ein und machte bis 1985 seine Attaché-Ausbildung. Von 1985 bis 1986 war er beim Deutschland- und Berlin-Referat des Auswärtigen Amtes tätig; von 1986 bis 1989 bei der Botschaft Moskau in der Sowjetunion, von 1989 bis 1991 bei der Botschaft Brasília in Brasilien, von 1991 bis 1994 beim NATO-Referat des Auswärtigen Amtes, von 1994 bis 1997 bei der Botschaft in Warschau (Polen), von 1997 bis 1999 Planungsstab des Auswärtigen Amtes, von 1999 bis 2003 beim Internationalen Sekretariat der NATO in Brüssel. Ab 2003 war er Leiter des Referats für Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik des Auswärtigen Amts. Von 2007 bis 2008 war er als Fellow am Weatherhead Center for International Affairs der Universität Harvard in Boston (USA) tätig.

Im August 2008 wurde er zum Botschafter der Bundesrepublik in Bagdad im Irak ernannt und war dort bis 2009 tätig. Seit 2010 war er deutscher Botschafter in Weißrussland. 2012 wurde er als Nachfolger von Hans-Jürgen Heimsoeth Botschafter in der Ukraine und seit 2016 ist er der deutsche Botschafter in Portugal sports water bottles.

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Hørsholm

Hørsholm lea gielda Hovedstaden regiuvnnas Dánmárkkus

Real Madrid Club de Fútbol Home BALE 11 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home BALE 11 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.


Albertslund · Allerød · Ballerup · Bornholm&nbsp sweater ball remover;· Brøndby · Dragør · Egedal · Fredensborg · Frederiksberg · Frederikssund · Furesø  · Gentofte · Gladsaxe · Glostrup&nbsp runners belts;· Gribskov · Halsnæs · Helsingør · Herlev · Hillerød · Hvidovre · Høje-Taastrup&nbsp

Seattle Sounders FC Second Away MARSHALL 14 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away MARSHALL 14 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;· Hørsholm · Ishøj · Københápman · Lyngby-Taarbæk · Rudersdal · Rødovre · Tårnby · Vallensbæk

Matilda House

Coordinates:

Matilda House is one of the oldest houses in Singapore. Located in Punggol, it is very close to the Soo Teck LRT Station. Built in 1902, it originally belonged to Mr Alexander Cashin, whose family history in Singapore can be traced back to the early 1840s. It has entrances on two sides of the main building, an open balcony at the front facade, and a long verandah.

Matilda House was given conservation status by Singapore’s Urban Redevelopment Authority in February 2000. Despite redevelopments in the surrounding area, it stands as a reminder of the past to the residents of Punggol. It was a frequent haunt for photographers wholesale socks uk, especially for those who want to take night shots of the place, until the site the house was sold in 2012 for redevelopment.

The house is now part of a new residential condominium complex, A Treasure Trove, which was completed in 2015. The facade and interior are restored and had converted into a clubhouse.

Completed in 1902, it was built by Alexander Cashin for his wife. The house was named after Alexander’s mother, Matilda and hence the name, “Matilda House”. It was a single storey tropical bungalow with four bedrooms and servant quarters attached. The house was set within a garden with fruit and coconut trees and also includes a horse stable, tennis courts and a small fishing village on the side near the sea. It served as a weekend retreat for the Cashins.

The ownership of the house was passed onto Howard Cashin, where he resided in with his wife and children after returning from England, where he studied law in 1953. In 1960s, the ownership was then passed to his brother, Joseph Cashin, where Joseph lived in with his sister and mother.

In 1985, the government acquired one million meters square of land in Punggol, including the Matilda Estate, which the house was a part of and the Cashins were asked to move out of the property. Given conservation status on February 21, 2000, the land around the building was cleared, and the house was the only building standing. Due to disuse and lack of maintenance best place to buy goalkeeper gloves, the house fell into ruins and inspired rumours of it being haunted and that it cannot be demolished. It was referred as “Ghost House” or Istana Menanti (The Waiting Palace).

In 2010, the site which the house sits on was put on for sale.

In 2012, the site on which the house sits on was sold to property developer Sim Lian Group, which is planning to develop the site into a residential condominium known as “A Treasure Trove”. The sale conditions included the need to retain and restore the building and integrate it as part of the housing project. The house was eventually converted into the condominium’s clubhouse in 2015 and houses amenities such as function rooms and a gym for its condominium residents.

The house was featured in a 1980s television serial, Tenko, which are about the experiences of British, Australian and Dutch women who were captured after the fall of Singapore in February 1942 during World War II.