Ferdinand Genähr

Ferdinand Traugott Karl Genähr (* 17. Juli 1823 im Stadtdorf Ebersdorf, poln. Dzikowice bei Sprottau in Niederschlesien; † 6. August 1864 in Hoau, Provinz Guangdong) war der erste Missionar der Rheinischen Missionsgesellschaft in China. Sein chinesischer Name lautet Ye Naqing 葉納清.

Der aus Niederschlesien stammende Ferdinand Genähr stammte aus einer Dreschgärtner-Familie, sein Vater, G.Genähr, war Schneider. Der Vater wohnte gegenüber der Ortskirche, so fand Ferdinand schon in jungen Jahren einen festen evangelischen Glauben. Die nahe Verwandtschaft zu einer ehemaligen niederadligen reichen Bauernfamilie Buchler (Buchwald) festigte seine organisatorischen und sozialen Fertigkeiten. Ferdinand G. lernte zuerst in Sprottau den Beruf eines Buchbinders. Danach war er Aufseher in einer Knabenabteilung in Düsselthal. Hier erlangte er Kenntnisse in der Kindererziehung. 1843 erfolgt der Beitritt zur Rheinischen Mission in Barmen. Hier ließ er sich im Missionsseminar ausbilden. Wurde dann 1846 ins südliche China gesandt, um den oft als „Apostel Chinas“ bezeichneten Missionar Karl Gützlaff zu unterstützen. Dieser hatte erkannt, dass das Evangelium in China nur durch Einheimische erfolgreich verbreitet werden könnte, und dementsprechend bekehrte Chinesen als Volksprediger in alle Provinzen gesandt. Zu ihrer Betreuung forderte Gützlaff von den Missionsseminaren in Basel und Barmen junge Missionare als „Superintendenten“ an. Aus Gründen der Dankbarkeit für die finanzielle Unterstützung aus seinem schlesischen Heimatdorf Ebersdorf /Dzikowice schickte F. Genähr Raritäten aus China. Diese wurden im Genähr-Haus in einem kleinen “chinesischen” Museum ausgestellt.

Als Genähr nach einiger Zeit die chinesische Sprache verstand, erkannte er football sock ties, dass ein Großteil der sogenannten chinesischen Volksprediger lediglich auf das Geld aus war und die Europäer betrog. Daraufhin zog er sich aus Gützlaffs Arbeit zurück und gründete selbst eine kleine Evangelistenschule in Taiping, die er später nach Hoau in der Provinz Guangdong (Kanton) verlegte und für die er mehrere Lehrbücher und Traktate in chinesischer Sprache verfasste home meat tenderizer. Daneben zog er als Arzt und Prediger durch die chinesischen Städte und Dörfer, heilte und predigte, ließ auch die älteren Evangelisten predigen und gewann in weiten Kreisen das Zutrauen der Einheimischen.

Ab 1849 unterstützte ihn der Missionar Rudolf Krone. Ihre Ehefrauen, württembergische Pfarrerstöchter, nahmen sich der chinesischen Frauen an und gründeten Mädchenschulen. Während des Zweiten Opiumkrieges von 1856 bis 1860 mussten die Missionare ihre Arbeit unter Einschränkungen in Hongkong fortsetzen.

Nach Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit in Hoau wurde Frau Krone schwer krank und das Ehepaar fuhr zurück nach Europa. Nach ihrer Genesung nach zwei Jahren starb Krone im November 1863 auf der Rückreise nach China. Während Genähr auf einen Ersatz wartete, um selbst Heimaturlaub nehmen zu können, brach in Hoau die Cholera aus. Er nahm eine schwer kranke Frau auf und pflegte sie gesund, aber die ganze Missionarsfamilie infizierte sich, und Genähr und zwei seiner Söhne starben. Ein überlebender Sohn, Immanuel Gottlieb Genähr wurde ebenfalls Missionar der Rheinischen Mission in China. Er übersetzte den russischen Schriftsteller Lew Tolstoi ins Chinesische.

sowie zahlreiche Übersetzungen deutscher Traktate