Fortsetzungssatz von Dugundji

Der Fortsetzungssatz von Dugundji (engl. Dugundji extension theorem oder Dugundji extension formula) ist ein Lehrsatz der Allgemeinen Topologie, welcher auf den amerikanischen Mathematiker James Dugundji (1919–1985) zurückgeht. Er ist direkt verknüpft mit dem Satz von Tietze-Urysohn über die Fortsetzung stetiger Abbildungen normaler Räume, von dem er in gewissem Sinne eine Verallgemeinerung darstellt.

Der Satz lässt sich wie folgt formulieren:

In etwas abgewandelter wholesale soccer jersey 168, aber gleichwertiger Form lässt sich der Fortsetzungssatz von Dugundji auch so darstellen:

Der Tietze-Urysohnsche Fortsetzungssatz garantiert für normale topologische Räume allein die Existenz einer stetigen Fortsetzung in dem Fall, dass der Wertebereich





K




{\displaystyle K}


der zugrundeliegenden stetigen Abbildung





f


:



A






K




{\displaystyle f\colon A\rightarrow K}







R





{\displaystyle \mathbb {R} }









R





n






{\displaystyle {\mathbb {R} }^{n}}


, ist. Der Fortsetzungssatz von Dugundji liefert nun eine erhebliche Ausweitung dieser Aussage, die jedoch erst dadurch möglich wird, dass statt eines normalen topologischen Raums




X




{\displaystyle X}


ein metrischer Raum





X




{\displaystyle X}


zugrundegelegt wird: Die Verallgemeinerung des Wertebereichs im Satz von Dugundji ist durch eine Spezialisierung des Definitionsbereichs erkauft.

Neferkare Khendu

Neferkare Khendu (also Neferkare IV) was an ancient Egyptian pharaoh of the 7th/8th Dynasty during the early First Intermediate Period (2181–2055 BC). According to the egyptologists Kim Ryholt, Jürgen von Beckerath and Darell Baker he was the sixth king of the combined 7th/8th dynasties best goalie gloves for soccer.

Neferkare Khendu’s name is attested on the Abydos King List (number 45), a king list dating to the Ramesside-era, and is absent from the Turin canon as a large lacuna in this document affects most kings of the 7th/8th Dynasty.

No attestation is firmly attributable to Neferkare Khendu beyond the Abydos king list, although a cylinder seal inscribed with the cartouche Ḫndy, “Khendy”, has been tentatively attributed to him by the egyptologist Henri Frankfort in 1926. Modern scholarship has shown however that the cartouche on the seal is most likely to read “Khamudi”, name of the last king of the Hyksos, and furthermore that this cartouche was inserted on the seal as a space filler rather than as an explicit reference to this king. The seal is currently housed in the Petrie Museum how to tenderize a tough steak, catalog number UC 11616 toddler sports bottle.