Burgrest Ravenstein (Böhmenkirch)

Die Burg Ravenstein stand auf den Turmfelsen über dem Roggental

Der Burgrest Ravenstein ist der Burgstall einer Spornburg auf einem 610 m ü. NN hohen Felsplateau nordwestlich von Steinenkirch, einem Ortsteil der Gemeinde Böhmenkirch im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg.

1090 ließen Albert und Berengar von Ravenstein die Burg als Spähburg mit Holzgebäuden erbauen. Später wurde Burg Ravenstein erweitert und durch Bauten aus Stein ersetzt. Im 17. Jahrhundert soll die Anlage zu einem Schloss ausgebaut worden sein boys soccer t shirts. Historische Zeichnungen lassen die damalige Bedeutung von Schloss Ravenstein erahnen. Sowohl Helfensteiner als auch Rechberger waren Eigentümer der Burg. 1765 wurden die baufälligen Gebäude abgerissen.

Die ehemalige Burg Ravenstein thronte über dem Roggental auf den Ravensteinen. Diese imposanten Turmfelsen werden heute von Klettersportlern genutzt. Zwei hintereinander liegende u-förmige und tief in den Fels gehauene Halsgräben sicherten die Burg auf der Süd- und Ostseite gegen Angreifer von der Albhochfläche. Da die Burg ohne Fundamente auf dem blanken Felsboden erbaut wurde, sind von den Gebäuden keine Grundrisse mehr nachvollziehbar. Erhalten geblieben ist in der Nordecke die in den Fels gehauene Zisterne. Auf dem mit Buchen bewachsenen Felsplateau sind nur noch wenige Mauerreste zu sehen. Einige Löcher weisen auf Kellerräume hin.

Einer der Turmfelsen

Äußerer Halsgraben

Mauerrest am äußeren Halsgraben

Innerer Halsgraben

Zisterne

Blick ins Roggental

Schlösser: Schloss Donzdorf | Schloss Eybach | Schloss Filseck | Helfensteinisches Stadtschloss | Schloss Göppingen | Schloss Liebenstein | Neues Schloss Rechberghausen | Storchen | Wäscherschloss | Schloss Weißenstein | Schloss Winzingen&nbsp womens football shirts;| Schloss Wiesensteig

Burgen und Ruinen: Burgruine Aichelberg | Burgruine Berneck mit Buschelkapelle (Deggingen) | Burg Bühringen | Burgstall Burren | Burgstall Deggingen | Burg Drackenstein | Burg Gruibingen | Burg Helfenstein | Burgruine Hiltenburg | Burg Hoheneybach | Burg Hohenstaufen | Burgstall Hunnenburg | Burg Landsöhr | Burgruine Leimburg | Burg Lotenberg | Burg Mühlhausen (Mühlhausen im Täle)&nbsp safest reusable water bottle;| Burg Oberrommental | Ödenturm | Burg Ramsberg | Burgrest Ravenstein | Burg Roggenstein&nbsp cool soccer goalie jerseys;| Burg Scharfenberg | Burg Spitzenberg | Burg Staufeneck | Burg Türkheim | Ruine Turmberg | Burg Zillenhart

Edwin Lieuwen

Edwin Lieuwen (February 8, 1923 – May 25, 1988) was an American historian, professor, and author. His area of expertise was focused on Latin America goalie outfits. His work was a major precursor to the establishing of the Latin American Institute.

Born in Harrison, South Dakota on February 8, 1923, he attended the University of California, Berkeley and graduated in 1951 with a PhD football jerseys college. He then received a Fulbright lectureship to attend the University of Utrecht in the Netherlands cool soccer goalie jerseys.

After his return from the Netherlands, he worked for three years as a policy analyst at the United States State Department for three years. In 1957 he was appointed as chairman to the history department as the University of New Mexico. Lieuwen found himself in an academic circle that included France Vinton Scholes as the authority on Latin American studies. His work established the Latin American studies program which would later become the Latin American Institute.

He wrote for the Kirkus Review, The Journal of Economic History, Foreign Affairs, and several other academic journals.

He was considered an expert in several Latin-American fields including oil in Venezuela.

Lieuwen married Marian Whitehead Lieuwen (1925-2010).

Lieuwen died in 1988 in Albuquerque, New Mexico at the age of sixty-five. He is buried in Sunset Memorial Park.

An award was named after Lieuwen by the Rocky Mountain Council for Latin American Studies for exceptional teaching and studies into Latin American policy and relations.