Flagge Ruandas

Die Flagge Ruandas wurde von Alphonse Kirimobenecyo, einem einheimischen Künstler und Techniker, entworfen.

Die goldenfarbene Sonne und ihre 24 Strahlen stehen für das Licht, welches allmählich das gesamte Volk erleuchtet. Dies setzt sich in die Einheit, Transparenz und Kampf gegen Ignoranz um.

Die Flagge wurde offiziell am 25. Oktober 2001 eingeführt.

Von 1961 (offiziell 1. Juli 1962, Tag der Unabhängigkeit) bis 2001 führte Ruanda eine Flagge mit den Panafrikanischen Farben, in der ein schwarzes ‘R’ im gelben Feld zu sehen ist. Zuvor war es nur eine einfache Trikolore, die mit der Flagge Guineas identisch war. Das ‚R‘ steht für den Namen des Landes Ruanda.

? Flagge des Königreiches Ruanda von 1959 bis 1962

? Flagge der Republik Ruanda von 1962 bis 2001, Seitenverhältnis 2:3

54 afrikanische Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen:
Ägypten | Algerien | Angola | Äquatorialguinea | Äthiopien | Benin | Botswana | Burkina Faso | Burundi&nbsp Paul Frank Shorts Women;| Dschibuti | Elfenbeinküste | Eritrea | Gabun | Gambia | Ghana | Guinea | Guinea-Bissau | Kamerun | Kap Verde | Kenia | Komoren | Demokratische Republik Kongo | Republik Kongo | Lesotho | Liberia | Libyen | Madagaskar | Malawi | Mali | Marokko | Mauretanien | Mauritius | Mosambik | Namibia | Niger | Nigeria | Ruanda | Sambia | São Tomé und Príncipe | Senegal | Seychellen | Sierra Leone | Simbabwe | Somalia | Südafrika | Sudan | Südsudan | Swasiland | Tansania | Togo | Tschad | Tunesien | Uganda | Zentralafrikanische Republik

Andere Gebiete:
Ascension | Ceuta und Melilla | Kanarische Inseln | Mayotte | Réunion | St. Helena | Tristan da Cunha

Umstrittene&nbsp the lemon squeeze hike;Gebiete:
Puntland | Somaliland | Westsahara

Flaggen der Staaten von:
Asien&nbsp france football shirt;| Europa | Nordamerika | Südamerika | Ozeanien

Übersicht aller Nationalflaggen

Kien Nghi Ha

Kien Nghi Ha (* 1972 in Vietnam) ist Buchautor und Politologe aus Berlin mit dem Schwerpunkten Einwanderungsdiskurs handheld running bottle, Kulturpolitik und Rassismus.

Ha kam 1979 als „Boat-People“-Flüchtling nach West-Berlin und studierte am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin.

1999 wurde er mit dem Buch Ethnizität und Migration Reloaded. Kulturelle Identität, Differenz und Hybridität im postkolonialen Diskurs bekannt als Fachautor in den Cultural Studies. Es folgten Forschungen und Buchveröffentlichungen zu den Themen Postkoloniale Kritik, Migration und Rassismus und speziell zu Einflüssen der Einwanderung auf die Identitätspolitik in der deutschen und europäischen Gesellschaft seasoned meat tenderizer.

Seine Dissertation In the Mix france football shirt. Postkoloniale Streifzüge durch die Kulturgeschichte der Hybridität an der Universität Bremen wurde 2011 mit dem Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien ausgezeichnet. Thomas Schwarz warf in einer Rezension Mängel vor. Ha wehrt sich gegen diese seiner Meinung nach falsche Bewertung seiner Arbeit und widerspricht dem Rezensenten und der IASLonline inzwischen öffentlich waterproof case.