Saint-Jacques (Quebec)

Iglesia Saint-Jacques

Ubicación de Saint-Jacques en Montcalm.

Saint-Jacques (AFI: /sɛ̃ʒɑk/), antiguamente Saint-Jacques-de-la-Nouvelle-Acadie, Saint-Jacques-de-l’Achigan, Saint-Jacques-de-Saint-Sulpice, L’Achigan, Nouvelle-Acadie, Terres-Promises y Saint-Jacques-de-Montcalm best place to buy water bottles,​ es un municipio perteneciente a la provincia de Quebec en Canadá. Forma parte del municipio regional de condado (MRC) de Montcalm en la región administrativa de Lanaudière.​

Saint-Jacques se encuentra 20 kilómetros al oeste de Joliette en la planicie de San Lorenzo.​ Limita al norte con Saint-Liguori, al sureste con Sainte-Marie-Salomé, al sur con Saint-Roch-de-l’Achigan y Saint-Esprit, al suroeste con Saint-Alexis y al noroeste con Sainte-Julienne.​​ Su superficie total es de 67,20 km², de los cuales 67,05&nbsp plastic reusable bottles;km2 son tierra firme.​ La sucesión de bosques y de campos forman un paisaje bucólico.​

El pueblo de Saint-Jacques se encuentra al cruce de la carretera nacional QC 158 , la cual va al oeste a Saint-Alexis y Saint-Jérôme y al este a Joliette hydration belt singapore, del rang Saint-Jacques (carretera regional QC 341 norte) que se dirige hacia Rawdon y del chemin du Bas de l’Église (carretera regional QC 341 sur) hacia L’Épiphanie al sur.​

Tras 1755, Acadianos se establecieron en la comarca. Hacia 1770, el Grand-Saint-Jacques cubre el territorio de los municipios actuales de Saint-Liguori, Saint-Alexis, L’Épiphanie, Sainte-Marie-Salomé y Saint Gérard. La parroquia católica de Saint-Jacques-de-l’Achigan, recordando Jacques Degeay, cura de L’Assomption, fue fundada en 1772. La oficina de correos de Saint-Jacques abrió en 1835. El municipio de Saint-Jacques-de-Saint-Sulpice o Saint-Jacques-de-l’Achigan fue instituido en 1845 y suprimado en 1847. El municipio de parroquia de Saint-Jacques-de-l’Achigan fue recreado. La cultura de tabaco era una actividad importante antes. En 1912, el municipio de Saint-Jacques-de-l’Achigan fue instituido por separación del municipio de parroquia. Cambió su nombre para el más simple de Saint-Jacques en 1917; el municipio de parroquia hizo del mismo en 1920. Durante su historia, la comunidad local fue conocida sobre diferentes nombres como Saint-Jacques-de-la-Nouvelle-Acadie, L’Achigan, Nouvelle-Acadie, Terres-Promises y Saint-Jacques-de-Montcalm. El pueblo de Saint-Jacques es a menudo llamado el pueblo acadiano. En 1998, los municipios de parroquia y de pueblo se unien para formar el municipio actual.​

Saint-Jacques está incluso en el MRC de Montcalm. El consejo municipal se compone del alcalde y de seis consejeros sin división territorial. El alcalde actual (2016) es Pierre La Salle, que sucedió a Pierre Beaulieu en 2013.​

* Consejero al inicio del termo pero no al fin. ** Consejero al fin del termo pero no al inicio.

El territorio de Saint-Jacques está ubicado en la circunscripción electoral de Joliette a nivel provincial y de Montcalm a nivel federal.​

Según el censo de Canadá de 2011, Saint-Jacques contaba con 4021 habitantes. La densidad de población estaba de 59,7 hab./km². Entre 2006 y 2011 hubo un aumento de 315 habitantes (Crecimiento8,5 %). En 2011, el número total de inmuebles particulares era de 1698, de los cuales 1636 estaban ocupados por residentes habituales, otros siendo desocupados o residencias secundarias.​ El pueblo de Saint-Jacques contaba con 2653 habitantes meat tenderizer knuckles, o 66,0 % de la población del municipio, en 2011.​

Evolución de la población total, 1991-2015​​

El poeta Marcel Dugas nació en Saint-Jacques.​ Hay un simposio de arte y un Oktoberfest en Saint-Jacques.​

Freie Union

Die Freie Union (Eigenschreibweise: FREIE UNION; abgekürzt FU) ist eine deutsche Kleinpartei, deren Gründung am 21. Juni 2009 von der ehemaligen CSU- und Freie-Wähler-Politikerin Gabriele Pauli initiiert wurde.

Auf dem Gründungsparteitag am 21. Juni 2009 in München wurde Pauli mit 144 von 155 Stimmen zur Bundesvorsitzenden gewählt. Am gleichen Tag hat sich in Bayern ein Landesverband gegründet und die Landesliste Bayern für die Bundestagswahl aufgestellt glass water bottle whole foods. In den folgenden Wochen wurden in allen weiteren Bundesländern ebenfalls Landesverbände gegründet.

Die Freie Union sieht sich laut Programm als „Bürgerbewegung“, die alle Strukturen des Staates hinterfragen und laut Pauli „mit dem Egoismus und dem Machtdenken in den etablierten Parteien“ Schluss machen wolle. Unter anderem fordert die Partei Direktwahlen des Bundeskanzlers und der Ministerpräsidenten und ein bundesweites Referendum über das Grundgesetz clothes fluff remover. Weitere Forderungen sind eine Vereinfachung des Steuersystems in drei Stufen und ein bundesweit einheitliches Bildungssystem.

Zur Bundestagswahl 2009 reichte die Partei Landeslisten in zwölf Ländern ein, erreichte aber nur in Bayern die notwendige Anzahl an Unterstützerunterschriften. In der Sitzung des Bundeswahlausschusses am 17. Juli 2009 in Berlin wurde der Freien Union die Parteieigenschaft zugesprochen. Aufgrund eines Formfehlers – die Parteivorsitzende Pauli hatte die Mitschrift der entsprechenden Mitgliederversammlung nicht unterschrieben – wurde die Liste in Bayern nicht zugelassen. Eine Beschwerde beim Bundeswahlausschuss gegen die Nichtzulassung wurde abgewiesen und eine beim Bundesverfassungsgericht eingelegte Verfassungsbeschwerde wurde nicht zur Entscheidung angenommen. Die Partei konnte daher nur mit fünf bayerischen und einem brandenburgischen Direktkandidaten zur Bundestagswahl antreten. Die Kandidaten erreichten zusammen 6121 Erststimmen.

Zur Landtagswahl in Brandenburg 2009 am 27. September 2009 trat die Freie Union ebenfalls nur mit Direktkandidaten an und erreichte 150 Stimmen (0,01 %). Erstmals in ihrer Geschichte gelang es der Partei zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010, ausreichend Unterschriften zu sammeln, um mit einer Landesliste antreten zu dürfen. Sie erreichte dabei 0,02 % der Zweitstimmen. Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 trat die Freie Union lediglich mit einem Direktkandidaten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf (Wahlkreis 5) an und erreichte dabei 71 Stimmen (0,0 %).

Bei der Landtagswahl im Saarland (März 2012) verfehlte die FREIE UNION die nötige Anzahl der Unterstützungsunterschriften. An der vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai 2012 nahm die Partei entgegen ihrer ursprünglichen Ankündigung nicht teil, da die gesetzliche Vorgabe, Neuwahlen spätestens 60 Tage nach dem Ende der bisherigen Regierung durchzuführen, ihr nicht die Zeit ließ, die notwendigen Unterstützungsunterschriften zu sammeln.

In einem Brief an den damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière bezeichneten die damaligen Mitglieder des Bundesvorstands Josef Brunner, Peter Frühwald, Daniel Schreiner und Heike Seise die Freie Union als verfassungsfeindliche Partei und forderten ihr Verbot. Nachdem Brunner und Frühwald sich im November kritisch über die Parteivorsitzende äußerten, wurden auf einer Bundesvorstandssitzung am 28 hydration belt singapore. November 2009 neue, kommissarische Mitglieder des Bundesvorstandes gewählt.

Mitte Juli 2009 wurden Sabrina Olsson und Michael Meier ihrer Ämtern enthoben. Sabrina Olsson gründete daraufhin die Partei Aufbruch 21 – die Freiheitlichen, deren Bundesvorsitzende sie zunächst war. Am 20. Dezember 2009 gründeten die ehemaligen Vorstandsmitglieder Peter Frühwald steel bottle, Daniel Schreiner und Heike Seise eine weitere neue Partei mit dem Namen Allianz für Bürgerrechte – AfB.

Am 27. Mai 2010 trat Gabriele Pauli auf Grund interner Meinungsverschiedenheiten als Bundesvorsitzende der Freien Union zurück und verließ wenige Tage später die Partei.

Am 30. Juni 2010 löste sich der Landesverband Hessen auf Beschluss einer Landesmitgliederversammlung auf; inzwischen ist er laut Website der Partei jedoch wieder existent, ohne dass dort irgendwelche Inhalte angezeigt werden.

Am 26. Oktober 2014 konstituierte sich der, bis dahin inaktive, Landesverband Nordrhein-Westfalen auf einer ordentlichen Landesmitgliederversammlung neu.

Zum Landesvorsitzenden wurde der ehemalige Sprecher der Piratenpartei Castrop-Rauxel, Jörg Berg, gewählt. Berg legte am 3. Februar 2015 aus beruflichen Gründen sein Amt als Landesvorsitzender der Partei nieder. Seit dem führt der erste stellvertretende Landesvorsitzende Mario Rommel die Landespartei.

Katherine Freund

Katherine Freund (born May 5, 1950) is an American activist who has spent decades of her life on alternative senior transportation solutions. She founded the Independent Transportation Network (ITN) in 1995, and has acted through her organization to offer dignified transportation alternatives to more than 11,000 seniors and visually impaired individuals to date.

Her work has been recognized through various national and international honors, including her election to a 2012 Ashoka Fellowship and as an AARP Inspire Award Nominee in 2009.

Freund was born on Mitchel Field Air Force Base, Long Island, New York.

She attended Levittown Memorial High School, and completed her degree in English Literature at University at Buffalo in 1972. After enjoying a career as a florist, gardening columnist and gardening TV show host, she later pursued a Master of Arts in Public Policy from the Edmund S. Muskie School of Public Service at University of Southern Maine.

In 1988 Freund’s three-year-old son, Ryan, was run over by an 84-year-old driver who claimed to have mistaken her son for a dog. He survived a traumatic brain injury that resulted from the accident.

Freund drew inspiration from the incident to seek solutions to the dangers inherent when seniors and visually impaired people drive. She pursued solutions through both policy and local action, and eventually conceptualized an organization that would provide rides in private automobiles that would recreate the comfort, independence and dignity that individuals experience when they drive their own vehicles. She founded the Independent Transportation Network (ITN) in 1995, and developed the model over time as she refined the service through research and experience. ITN was initially funded by AARP, the Federal Transit Administration, the National Highway Traffic Safety Administration, the Transportation Research Board and numerous private philanthropies as it grew into a sustainable organization with a replicable model.

In 2005, with a business planning grant from the Federal Transit Administration and the Atlantic Philanthropies, Freund founded ITNAmerica used electric meat tenderizer for sale. In 2006, the Atlantic Philanthropies funded the national rollout of the ITN model and helped to create the ITNAmerica transportation network. She was also appointed by former President George W. Bush to the Advisory Committee for the 2005 White House Conference on Aging.

In addition to serving as President of ITNAmerica, Freund currently serves on the Transportation Research Board’s Committee on the Safe Mobility of Seniors and co-chairs TRB’s Joint Subcommittee on Transportation Options for Seniors.

ITNAmerica continues to conduct research steel water bottle, work on policy issues, and provide education to promote safety and mobility for older people hydration belt singapore. As of May 2015, ITNAmerica operates through 27 affiliated communities in 22 states.

Freund lives in Portland, Maine. She has one daughter and one son.

Freund has conducted 14 National Transit Institute Workshops, and participated in more than 150 national and international panels, conference sessions, and speaking engagements on alternative transportation for seniors. Among other places, she has presented on her organization’s work in Australia, Canada, Ireland, England, Germany running bottle belt, Switzerland, South Korea and Taiwan.