Ples

Ples (deutsch: Plesdorf) ist ein Dorf und ein Teil der Gemeinde Bistrica ob Sotli in Slowenien. Es liegt in der historischen Region Untersteiermark an der kroatischen Grenze.

Die Ortsgemarkung nimmt den nördlichen Bereich der Gemeinde ein und liegt westlich des Baches Bistrica/Feistritz in einem sonnigen, mit Weingärten kultivierten Hügelland. Das Ortsgebiet umfasst eine Fläche von 132 ha und grenzt an die Gemeindeteile Polje pri Bistrici im Osten, Hrastje ob Bistrici im Süden und Srebrnik im Westen. Im Osten und Norden berührt die Dorfflur den Fluss Sotla, der hier die slowenisch-kroatische Grenze markiert.

Der Ort zählt 60 Einwohner (2002) und nimmt eine mittlere Höhe von 240 m. i. J. ein. Die Winzerhäuser sowie die landwirtschaftlichen Gehöfte der Streusiedlung verteilen sich über die gesamte Dorfgemarkung. Auf dem höchsten Punkt der Ortsflur, dem Hügel Vina Gora (327 m. i how to soften meat before cooking. J.), erhebt sich die Heilig-Kreuz Kirche/Cerkev sv. Križa aus dem 17. Jahrhundert. Das Dorf Ples wird im Süden seines Siedlungsgebietes von der Hauptstraße 219 gesäumt, einem uralten Handelsweg, der die beiden untersteirischen Städte Brežice/Rann und Slovenska Bistrica/Windischfeistritz verbindet.

Das Dorf wird erstmals im Jahre 1480 urkundlich erwähnt und zwar gleich in drei Variationen: „Ples“, „Plesdorf“ und „an der Pless“. Im Urbar der Herrschaft Königsberg aus dem Jahre 1566 wird die Siedlung und sieben abgabenpflichtige Untertanen genannt: „Vnter Ambt Pleßdorff: Suppan Martin, Matheko, Oswald Prach, Lukas, Gregor, Philipp Pangratschitsch, Jansche Pangratschitsch“, ferner wird in diesem Verzeichnis ein „Jakob“ in „Wonnigori“ erwähnt, der Zehntpflichtige, der den Hügel Vina Gora bearbeitete.

In der josephinischen Landesaufnahme (1784–1787) wird die Siedlung ebenfalls dargestellt: Im „unteren Dorf gegen Süden ergiest sich der Bach Feistritz windisch Bisztritschicza in die Szotla glass water bottle uk, alwo er eine Mühle treibt“… „von dem Berg, vorauf die Kirche St. Kris steht, kann viel Gegend übersehen werden…“.

Auch Carl Schmutz führt 1822 den Ort in seinem „Lexikon von Steiermark“ an: „Pleßdorf, windisch Plesje, Cillier-Kreis, Gemeinde des Bezirkes und der Grundherrschaft Wisell, Pfarre St. Peter bey Königsberg. Flächenmaß zusammen mit Silberberg, 324 Joch und 1304 Quadratklafter, worunter Aecker 81 Joch und 634 Quadratklafter large waterproof bags, Wiesen 104 Joch und 132 Quadratklafter, Gärten 1331 Quadratklafter, Huthweiden 114 Joch und 1130 Quadratklafter, Weingärten 23 Joch und 975 Quadratklafter. Häuser 16, Wohnparteien 21, einheimische Bevölkerung 123, worunter 66 weibliche Seelen. Viehstand Kühe 6“.

Im „Lexikon von Steiermark“ von Josef Andreas Janisch (ab 1878) fand der Ort ebenfalls Aufnahme: „Plesdorf, slov. Ples, Katastral-Gemeinde der Ortsgemeinde St. Peter bei Königsberg, Gerichtsbezirk Drachenburg, nach St. Peter bei Königsberg eingepfarrt und eingeschult, hat 476 Joch oder 273,700 Hkt., 47 Häuser und 226 Seelen (111 ml., 115 wbl.) und besteht aus den Ortschaften Plesdorf und Silberberg; erstere hat 18 Häuser mit 100 Seelen (50 ml., 50 wbl.). Die Gemeinde wird östlich durch die Sottla von Croatien getrennt, ist an diesem Flusse eben, in den westlichen Theilen aber hügelig, wo Weinbau getrieben wird. Die Straße von Windischlandsberg nach St. Peter und Rann führt an der Westgrenze der Gemeinde vorüber. Am Silberberge ist eine dem heil. Kreuz geweihte Kapelle.“

Bei der Volkszählung im Jahre 1880 bestand Plesdorf aus 20 bewohnten Häusern. Gezählt wurden 119 anwesende Einwohner, (60 ml. und 59 wbl.) die sich alle zur katholischen Religion bekannten. Slowenisch als Umgangssprache verwendeten 115 der Ortsbewohner, deutsch als Umgangssprache wurde nicht angegeben.

Im Jahre 1931 gehörte das Dorf Ples mit seinen 106 Einwohnern zur Gemeinde Sveti Petar pod Svetimi gorami (St. Peter unter dem Hl. Berg) und lag im Draubanat/Dravska banovina des Königreichs Jugoslawien.

Nach der „Zerschlagung“ des jugoslawischen Staates durch die Achsenmächte im April 1941 okkupierte das Großdeutsche Reich auch das untersteirische Gebiet. Sofort wurde mit dem „Neuaufbau“ von Verwaltung und Wirtschaft begonnen. Für den Ort Ples mit seiner slowenischen Bevölkerung hatte diese Neuordnung zur Folge, dass nahezu die gesamte Einwohnerschaft im November und Dezember 1941 in Lager der Volksdeutschen Mittelstelle (VoMi) nach Deutschland deportiert wurde. In die freigemachten Häuser und Höfe wurden Volksdeutsche aus der Gottschee angesiedelt.

Séraphîta

Séraphîta est un roman français d’Honoré de Balzac. Publié dans la Revue de Paris, en 1834, le texte connut sept éditions : la première chez Werdet en 1835 dans le même volume que les Proscrits et Louis Lambert, et la dernière (édition Furne illustrée) en 1846 où le roman figure dans les Études philosophiques de la Comédie humaine.

Dans un château de Norvège situé près du fjord Stromfjord, Séraphitüs, un être étrange et mélancolique, semble cacher un terrible secret. Il aime Minna et il est aimé d’elle, qui voit en lui un homme. Mais Séraphitus est aussi aimé par Wilfrid, qui le considère comme une femme (Séraphîta).

En réalité, Séraphitus-Séraphita est un parfait androgyne, né de parents acquis à la doctrine de Swedenborg qui vise à transcender la condition humaine et dont Séraphitus-Séraphita est l’exemple parfait. Immensément érudit, doué de facultés mentales dépassant le commun des mortels, il mène une vie solitaire et contemplative. Mais cet être quasi céleste rêve de connaître l’amour parfait water bottle belt holster, celui qui consiste à aimer conjointement deux êtres de sexes opposés.

Finalement, sous les yeux effarés de Minna et Wilfrid, l’être total se transforme en séraphin et monte au ciel cheap football t shirts.

L’œuvre plonge dans le fantastique, le surnaturel même, un genre que Balzac a toujours abordé avec succès. Le thème de l’androgynie, qu’il aborde ici, ramène au mythe antique de la perfection humaine : l’androgyne étant l’être total. Ce thème de l’androgyne a été abordé chez plusieurs personnages.

Par ce récit, Balzac vise à secouer l’apathie religieuse « d’un peuple indifférent ou incrédule. » La leçon qui s’en dégage est la suivante :

« L’homme doit tendre à Dieu par un perfectionnement incessant, physique et spirituel à la fois, qui amènera son organisme à une conjonction intime avec l’essence divine. Il n’a pour cela qu’à développer sa vie intérieure; petit à petit, l’esprit l’emportera sur le corps. […] L’ange est un homme évolué […] Jésus-Christ a achevé cette évolution. »

Séraphîta explique rationnellement les faits surnaturels, en les présentant comme des faits dont les causes nous échappent. Ailleurs large waterproof bags, Balzac présente les guérisons miraculeuses comme des phénomènes physiologiques produits par le magnétisme.

Le roman eut un succès public considérable, comme en témoigne le nombre d’éditions.

En 2010 – 2011, Ouriel Zohar met en scène «Séraphîta» avec son adaptation du roman d’Honoré de Balzac, joué à Paris avec Barbara Heman, au Théâtre de l’Île Saint-Louis, à Bruxelles, en Grèce et en République du Congo. En 2012 à la Maison de Balzac, à Paris, en Grèce, Swiss, Haifa, Istanbul

United States Away GONZALEZ 3 Jerseys

United States Away GONZALEZ 3 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, et au Théâtre Darius Milhaud à Paris.

Sur les autres projets Wikimedia :

Barretina

A barretina (Catalan pronunciation: [bərəˈtinə], Western Catalan: [bareˈtinɛ]; plural: barretines, diminutive of barret “cap”) is a traditional hat that was frequently worn by men in parts of the Christian cultures of the Mediterranean sea such as Catalonia, the Valencian Community large waterproof bags, the Balearic Islands um football uniforms, Provence, Corsica, Sicily, Sardinia, part of Naples, part of the Balkans and parts of Portugal.

In Catalonia and Eivissa, men wore barretina until the 19th century, especially in rural areas. It took the form of a bag, made of wool dry bag for camera, usually red, or sometimes purple.

Today, the barretina is no longer commonly worn in everyday life, but is still used in traditional dances runners bottle, or as a symbol of Catalan identity. Painter Salvador Dalí sometimes wore the barretina in the 20th century. Some Catalan folkloric characters also wear a barretina, as: the Catalan Christmas figurine caganer, the Christmas log or tió, as well as the fictional characters Patufet, first drawn on the En Patufet magazine by Antoni Muntanyola, and “The Catalan” drawn by Gaietà Cornet i Palau.