Firhill Stadium

Firhill Stadium of Firhill Arena (ook bekend als Firhill Park, maar in de volksmond gewoon Firhill) is een voetbalstadion met plaats voor 10 panasonic electric shaver.887 toeschouwers in Glasgow waist bag for running. Het is de thuisbasis van de voetbalclub Partick Thistle FC en het Glasgow Warriors rugbyteam.

Tulloch Caledonian Stadium (Inverness Caledonian Thistle FC) · Celtic Park (Celtic FC) · Dens Park (Dundee FC) · Firhill Stadium (Partick Thistle FC) · Fir Park (Motherwell FC) · Ibrox Stadium (Rangers FC) · McDiarmid Park (St. Johnstone FC) · New Douglas Park (Hamilton Academical FC) · Pittodrie Stadium (Aberdeen FC) · Rugby Park (Kilmarnock FC) · Tynecastle Stadium (Heart of Midlothian FC) Global Energy Stadium (Ross County FC)

Cappielow Park (Greenock Morton FC) · East End Park (Dunfermline Athletic FC) · Easter Road (Hibernian FC) · Falkirk Stadium (Falkirk FC) · Palmerston Park (Queen of the South FC) · Somerset Park (Ayr United FC) · St sells goalie gloves. Mirren Park (St. Mirren FC) · Stark’s Park (Raith Rovers FC) · Tannadice Park (Dundee United FC) · The Cheaper Insurance Direct Stadium (Dumbarton FC) ·

The Energy Assets Arena (Livingston FC) · Balmoor Stadium (Peterhead FC) · Bayview Stadium (East Fife FC) · Cliftonhill Stadium (Albion Rovers FC) · Excelsior Stadium (Airdrie United FC) · Glebe Park (Brechin City FC) · Ochilview Park (Stenhousemuir FC) · Hampden Park (Queen’s Park FC) · Recreation Park (Alloa Athletic FC) · Stair Park (Stranraer FC) ·

Borough Briggs (Elgin City FC) · Broadwood Stadium (Clyde FC) · Central Park (Cowdenbeath FC) · Forthbank Stadium (Stirling Albion FC) · Galabank (Annan Athletic FC) · Gayfield Park (Arbroath FC) · Links Park (Montrose FC) · Meadowbank Stadium (Edinburgh City FC) Shielfield Park (Berwick Rangers FC) Station Park (Forfar Athletic FC)

Akkreditierung (Hochschule)

Akkreditierung (lat. accredere „Glauben schenken“) bezeichnet in verschiedenen Bereichen den rechtlichen Vorgang, bei dem eine allgemein anerkannte Instanz einer anderen das Erfüllen einer besonderen (nützlichen) Eigenschaft bescheinigt. Die Akkreditierung im Hochschulbereich ist ein länder- und hochschulübergreifendes Verfahren der Begutachtung von Studienangeboten in Bachelor- und Masterstudiengängen staatlicher oder staatlich anerkannter Hochschulen.

Die Akkreditierung aller Studiengänge wurde den deutschen Hochschulen ab etwa 2003 als Zubehör zum sog. Bolognaprozess von einigen Landesgesetzgebern auferlegt. Sie stellt ein externes Element der ebenfalls bei dieser Gelegenheit neu eingeführten Qualitätssicherung an Hochschulen dar. Kern des umstrittenen Verfahrens ist die Beurteilung der Qualität z. B. der Studiengänge durch in privatwirtschaftlichen Akkreditierungsagenturen organisierte Experten (externe Hochschullehrer und Studenten anderer Hochschulen sowie Vertreter der Berufspraxis) gegen Bezahlung. Weiterhin bezieht sich der Begriff auf die Eintragung und Zulassung von Vereinen und Studentenverbindungen.

In Deutschland wurde mit Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 3. Dezember 1998 ein länderübergreifender Akkreditierungsrat eingerichtet. Seine Aufgabe besteht darin, Agenturen zu begutachten und zu akkreditieren, die ihrerseits wiederum Studiengänge akkreditieren, die zu den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/Magister führen, welche in großem Umfang im Rahmen des Bologna-Prozesses eingeführt werden. Die Agenturen wie die von ihnen akkreditierten Studiengänge tragen im Falle einer erfolgreichen Begutachtung das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates.

Folgende Agenturen sind berechtigt, das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates an von ihnen akkreditierte Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/Magister zu vergeben:

Abgesehen von AKAST dürfen alle diese Agenturen auch Systemakkreditierungen durchführen.

Die Hochschule stellt einen Antrag auf Programmakkreditierung und übermittelt eine Selbstdokumentation entsprechend den Vorgaben der Akkreditierungsagentur. Sie umfasst eine Beschreibung des Studienprogramms (Ziele, angestrebter Abschluss, grundsätzlicher Aufbau), ein Modulhandbuch (Übersicht über alle Module des Studienprogramms) sowie weitere Dokumente. Die Akkreditierungsagentur stellt nach einer formalen Vorprüfung ein Team aus Gutachtern zusammen, das in der Regel aus Professoren und Studierenden anderer Hochschulen sowie aus Vertretern der Berufspraxis besteht und von einer Referentin oder einem Referenten der Agentur im Verfahren begleitet wird. Die Gutachter erstellen auf Basis der Selbstdokumentation sowie einer in der Regel 2-tägigen Begehung bei der antragstellenden Hochschule, in deren Rahmen Gespräche mit der Hochschulleitung, der Studiengangsleitung, Studenten und Dozenten sowie weiteren Beteiligten (z. B. Bibliothek, Verwaltungspersonal, Studienberatung, Qualitätsmanagement) geführt werden, einen Bericht über das zu akkreditierende Studienprogramm. Auf dieser Grundlage sprechen sie eine Empfehlung für oder gegen die Akkreditierung oder für eine Akkreditierung mit bestimmten Auflagen (gegenwärtig mit Abstand der häufigste Fall) aus. Die Hochschule erhält diesen Bericht ohne die Empfehlung und kann dazu Stellung nehmen. Die sog. Akkreditierungskommission der Agentur trifft auf Grundlage des Gutachterberichtes sowie der Stellungnahme der Hochschule die Entscheidung. Erfolgt diese Akkreditierungsentscheidung „ohne Auflagen“ oder werden die ausgesprochenen Auflagen (z. B. Schließung von Lücken in einer Prüfungsordnung) binnen der gesetzten Frist erfüllt, gilt der Studiengang für einen bestimmten Zeitraum als akkreditiert. Im Falle der Erstakkreditierung beträgt dieser Zeitraum gegenwärtig fünf Jahre, im Falle der Reakkreditierung sieben Jahre. Der dritte Fall, das Versagen der Akkreditierung, ist außerordentlich selten (weniger als ein Prozent der Verfahren), offizielle Statistiken liegen mangels Veröffentlichungspflichten derzeit noch nicht vor. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, das Akkreditierungsverfahren für eine Frist von maximal 18 Monaten auszusetzen, damit die Hochschule in diesem Zeitraum wesentliche Änderungen zur Behebung der Mängel des Studiengangs vornehmen kann, um danach die Akkreditierung erneut zu beantragen. Das gesamte Verfahren der Programmakkreditierung (von der Einreichung der Selbstdokumentation bis zur Akkreditierungsentscheidung) erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von sechs bis neun Monaten.

Die Akkreditierung eines einzelnen Studienganges kostet in der Regel 10.000 bis 15.000 Euro. Bei einigen Akkreditierungsagenturen können Hochschulen Mitglied eines Träger- oder Fördervereins werden, sie erhalten dann einen Rabatt auf die Akkreditierungskosten, werden beteiligt an bestimmten Entscheidungen (z. B. Auswahl und Ernennung der SAK-Mitglieder) und können sich vielfach auch an Beratungen über die Weiterentwicklung der Akkreditierungsgrundlagen beteiligen. Kosteneinsparungen können durch die gemeinsame Akkreditierung affiner Studiengänge erreicht werden (Clusterakkreditierung), die zurzeit am häufigsten beantragt wird.

Die Kosten der Akkreditierung sind ein heiß diskutiertes Thema, sowohl die direkten Kosten, d.h. die von den Agenturen in Rechnung gestellten Kosten, als auch die weiteren durch die Akkreditierungsverfahren in den Hochschulen entstehenden Kosten. Auch im Hinblick auf die Kosten werden seit 2005 Alternativen zur Programmakkreditierung diskutiert (Prozessakkreditierung, Systemakkreditierung).

In Bundesländern, die keine zusätzlichen Finanzmittel für die Akkreditierung bereitstellen, gehen diese Kosten zu Lasten der Ausstattung für die Lehre. Inwiefern Qualitätsverbesserungen durch Akkreditierungen erreicht werden, ist umstritten. Zu beobachten ist, dass Hochschulen und einzelne Fächer erfolgreiche Akkreditierungen durchaus vorzeigen und als Marketing-Instrument benutzen, dies gilt insbesondere für private Hochschulen. Auch entsteht im Verfahrensverlauf, insbesondere bei den Begehungen im Rahmen der Erstakkreditierungen, vielfach eine besondere Aufmerksamkeit für Fragen von Studium und Lehre, so dass in Akkreditierungsverfahren zumindest ein potentieller Anstoß für die Befassung mit der Qualität von Studium und Lehre vermutet werden kann.

Bis 2012 wurden in Deutschland über 360 Millionen Euro für die Akkreditierung von Studiengängen ausgegeben.

Kritiker wie der Deutsche Hochschulverband halten das aktuelle Akkreditierungsverfahren für „teuer, bürokratisch, langsam, ineffizient, rechtlich zweifelhaft und autonomiefeindlich“.

Die Akkreditierung erfolgt, indem die Einhaltung formaler Mindeststandards dokumentiert wird, die jedoch den eigentlich in Fragen der Lehre laut Grundgesetz freien Hochschulen von außen auferlegt werden. Umstritten ist auch, ob eine wirksame Akkreditierung eines Studienganges bereits dann vorliegt, wenn das Akkreditierungsverfahren überhaupt durchlaufen wurde, oder erst, wenn nach dem Verfahren ein positives Akkreditat erteilt wird. Zudem ist kritisch anzumerken, dass die Ausrichtung der Akkreditierung auf Minimalanforderungen aber nicht zwangsläufig einer Qualitätssteigerung dient.

Die Vereinbarkeit der Akkreditierungspflicht mit dem Grundgesetz, insbesondere mit Artikel 5 Absatz 3 sowie mit dem in Artikel 20 Absätze 1 und 2 sowie Artikel 28 Absatz 1 normierten Demokratieprinzip, wird bezweifelt. Dies geschieht teilweise unter Bezugnahme auf die so genannte Wesentlichkeitstheorie, wonach solche Entscheidungen, welche für die Allgemeinheit von wesentlicher Bedeutung sind oder üblicherweise Grundrechte erheblich berühren, vom parlamentarischen Gesetzgeber getroffen werden müssen thermos vacuum insulated hydration bottle. Ferner wird der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz als zentrales Argument dafür angeführt, dass die Akkreditierungspflicht nicht den Vorgaben des Grundgesetzes entspricht. Das Verwaltungsgericht Arnsberg hat die Frage der Verfassungsmäßigkeit dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt. Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungswidrigkeit festgestellt.

Neben der Programm- oder Systemakkreditierung für die angebotenen Studienprogramme müssen private Hochschulen zusätzlich vom Wissenschaftsrat als Institution akkreditiert werden. Hierbei wird vor allem geprüft, ob die Hochschule in der Lage ist, Lehre und Forschung nach anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben zu leisten. Zudem werden die Ausstattung der Hochschule (sachlich und personell) sowie ihre Finanzierung geprüft.

In Österreich ist eine Akkreditierung für Studiengänge an Privatuniversitäten und Fachhochschulen (Erhaltern von Fachhochschul-Studiengängen) erforderlich. Die Akkreditierungsverfahren werden von Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria durchgeführt. Jede Institution benötigt eine institutionelle Akkreditierung und für alle von ihr betriebenen Studiengänge jeweils eine Programmakkreditierung. Während die Programmakkreditierung auf unbefristete Zeit vergeben wird und nur im Falle einer Einrichtung eines neuen Studiums neu zu beantragen ist, wird die institutionelle Akkreditierung nur für jeweils sechs Jahre erteilt ( bzw. HS-QSG).

An Privatuniversitäten wird nach zwölfjährigem Bestehen die Akkreditierung für jeweils zwölf Jahre erteilt. An Fachhochschulen (Erhaltern von Fachhochschul-Studiengängen) ist nach zwölfjährigem Bestehen jeweils ein Auditverfahren durchzuführen, das jeweils nach sieben Jahren zu wiederholen ist. Durch den positiven Abschluss des Auditverfahrens, das von der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria oder jeder anderen vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung anerkannten Agentur durchgeführt werden kann, gilt die Fachhochschule (der Erhalter) weiterhin als akkreditiert ( Abs sells goalie gloves. 9 HS-QSG).

Staatliche Universitäten unterliegen keinem Akkreditierungsverfahren, jedoch ist nach dem Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz das interne Qualitätsmanagementverfahren einem Auditverfahren (gemäß HS-QSG) zu unterziehen. Der Österreichische Akkreditierungsrat hat mehrmals öffentlich gefordert, für postgraduale Universitätslehrgänge an staatlichen Universitäten eine Akkreditierungspflicht zu schaffen, allerdings ohne Erfolg.

In den USA, die als Ursprungsland der Akkreditierung im Bildungsbereich gelten, ist zu beachten, dass es dort zwei Formen der Akkreditierung gibt. Neben der auch in Europa üblichen Form, die dort als national accreditation bezeichnet wird, existiert auch noch die sogenannte regional accreditation. Da in den Vereinigten Staaten weder die Bundesregierung noch die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten die rechtliche Autorität besitzen, wie in Europa üblich, eine Hochschule oder High School staatlich anzuerkennen, wird diese Anerkennung durch die für das jeweilige Gebiet des Landes zuständige regionale Akkreditierungsagentur vorgenommen. Diese Art der Akkreditierung bezieht sich also nicht auf einen einzelnen Studiengang, sondern auf die jeweilige Institution als Ganzes. Die meisten nationalen Akkreditierungsagenturen in den USA verlangen die regionale Akkreditierung einer Hochschule als Grundvoraussetzung für die nationale Akkreditierung eines von dieser Institution angebotenen Studienganges. Ein weiterer Unterschied zur Situation in Europa besteht darin, dass alle amerikanischen Akkreditierungsagenturen als gemeinnützige Unternehmen organisiert sind.

Magic/Bird

Magic/Bird is a play by Eric Simonson about basketball stars Magic Johnson of the Los Angeles Lakers and Larry Bird of the Boston Celtics, their rise from college basketball to the NBA and super stardom cool water bottles, and eventually the Olympic Dream Team, their team and personal rivalries and ultimately their long-running friendship. The play premiered on Broadway in 2012 what does a meat tenderizer do.

Preview performances of Magic/Bird (stylized sometimes as Magic-Bird and Magic Bird) began on Broadway at the Longacre Theatre on March 21, 2012 with an official opening on April 11, 2012. Kevin Daniels starred as Magic Johnson and Tug Coker as Larry Bird. The production has the support of the National Basketball Association and the participation of Bird and Johnson. The cast features, in multiple roles, Deirdre O’Connell (Georgia Bird/Shelly/Patricia Moore), Peter Scolari (Red Auerbach/Jerry Buss/Pat Riley), Rob Ray Manning, Jr. (Michael Cooper/Henry Alvarado/Frank) and Francois Battiste (Jon Lennox/Ron Baxter/Willy).

The play closed on May 12 sells goalie gloves, 2012 after 38 performances and 23 previews.

According to the producers: “At the heart of one of the fiercest rivalries in sports, two of the greatest athletes of all-time battled for multiple championships and the future of their sport…Johnson and Bird, went head to head, electrified the nation, reinvigorated the NBA, and turned their rivalry into the greatest and most famous friendships in professional sports. With classic NBA footage prominently designed throughout, Magic/Bird transports the audience into the heart of their matchup.”