Kati Murutar

Kati Murutar (geb. Kati Vasar, 2010–2011 Kati Murdmaa, seit 2011 Kati Vatmann; * 21. März 1967 in Tallinn) ist eine estnische Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin.

Kati Murutar ging von 1974 bis 1985 in Pärnu zur Schule und genoss zusätzlich eine Kunst- und Ballettausbildung. Danach studierte sie von 1985 bis 1990 an der Universität Tartu Journalistik. Anschließend arbeitete sie zunächst als Journalistin bei verschiedenen Zeitungen, später auch bei Rundfunk und Fernsehen. Murutar ist außerdem als Verlegerin tätig.

Kati Murutar ist seit 1995 Mitglied des Estnischen Schriftstellerverbandes.

Nach ersten schriftstellerischen Versuchen als Schülerin in Pärnu landete die 25-Jährige mit ihrem Debütroman Als Frau geboren 1992 ihren ersten großen Erfolg. In dem Buch „wurde in bisher ungekannter Offenheit vom Leben junger Frauen im studentischen Milieu berichtet“, wobei in „streckenweise drastischer Umgangssprache […] ein Einblick in ihre Lebensverhältnisse, Beziehungsgeschichten, Wünsche und Träume gegeben“ wurde. Die Kritik lobte den „großen Wortschatz“ und die „ausdrucksstarken Dialoge“. Damit wurde das Buch, das noch in der Zeit der Singenden Revolution spielt, zu einem Meilenstein der zensurfreien Literatur nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit 1991 best stainless steel water bottle. Wegen seines stellenweise reportagenhaften Charakters, worauf bereits die zeitgenössische Kritik verwies, ist der Roman in der späteren Literaturgeschichte jedoch zurückhaltender bewertet worden. Auch einige ihrer späteren Bücher stießen auf sehr harsche Kritik.

In Murutars weiteren Werken stehen meist Frauen im Mittelpunkt, „deren Wesen und Selbstbewußtsein von der Okkupationszeit und den mit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit einhergehenden Krisen wesentlich geprägt sind.“ Dabei kann die Perspektive aber auch die eines neugeborenen Kindes (wie in Ich selbst doch!, 1993) oder eines Ehemanns (Hilflos female football uniforms, 1995) sein. Im Roman Hilflos beschreibt die Autorin das Leben und Liebesleben einer durch einen Autounfall blind und taub gewordene Geschäftsfrau.

Kati Murutar schrieb 1995–1996 das Drehbuch für die von Astrid Reinla initiierte, überaus erfolgreiche estnische Fernsehserie Õnne 13, die bis heute läuft. Später wurde das Drehbuch u.a electric toothpaste dispenser. von Teet Kallas und Urmas Lennuk fortgeführt, seit 2014 ist Andra Teede die Autorin water bottle belt for running. Aus Murutars Drehbüchern sind drei Bände mit Geschichten aus der Glücksstraße hervorgegangen.