Nuckelavee

Der Nuckelavee (oder Nuckalavee) ist eine Kreatur aus der schottischen Sagenwelt aus der Familie der Fuath.

Als ein Wesen aus der keltischen Mythologie ist der Nuckelavee der gefürchtetste aller schottischen Elfen. Er lebt hauptsächlich im Meer, wird aber verantwortlich gemacht für vernichtete Ernte water bottle reusable, Epidemien und Dürre. Sein Atem lässt die Nutzpflanzen welk werden und das Vieh erkranken.

Er ähnelt einem Zentauren, hat einen enormes, klaffendes Maul und ein einziges riesiges Auge, welches mit einer roten Flamme brennt. Das schauerlichste Detail seiner Erscheinung ist die Tatsache, dass er keine Haut hat. Schwarzes Blut fließt durch seine gelben Adern und die blassen Sehnen und kraftvollen Muskeln sind als eine pulsierende Masse sichtbar. Er hat eine Abneigung gegen fließendes Wasser und diejenigen, die von ihm gejagt werden, müssen nur einen Wasserlauf überqueren, um ihn loszuwerden. Einige Berichte behaupten, dass er nur ein großer Kopf auf zwei kleinen Armen sei, aber mit allen oben genannten Eigenschaften.

Eine weitere Aversion des Nuckelavee ist das Verbrennen von Seetang zur Herstellung von Kelp. Dies erzürnt ihn und veranlasst ihn, eine wütende Pest zu entfachen, Rinder und andere Tiere zu töten und die Ernte zu vernichten. Wenn das geschieht, kann er nur von The Mither O’ The Sea, einem anderen gottähnlichen Wesen aus der keltischen und orkney’schen Mythologie, aufgehalten werden.

Die Figur des Nuckelavee wird vereinzelt für bösartige Charaktere in Computerspielen und Fernsehserien aufgegriffen. So existiert er als Figur #66 der Reihe Monster in My Pocket und ist in Videospielen wie The Bard’s Tale und Rollenspielen wie Vampire: Die Maskerade vertreten. Ebenso kommt er in der Fernsehserie Grimm in der Episode Quill (S2E4) vor, sowie leicht angeglichen an die bereits vorhandenen Ungeheuer in der Webserie RWBY in den Episoden „Taking Control“ (S4E11) und „No Safe Haven“ (S4E12) phone holder for running.

William F. Banholzer

William F. Banholzer is a Professor of Chemical and Biological Engineering at the University of Wisconsin-Madison. Prior to this role, he was formally a chemical engineer and Executive Vice President and Chief Technology Officer at the Dow Chemical Company. He is most known for his leadership of industrial R&D organizations at both Dow Chemical Company and General Electric. He is also known for the discovery of methods related to production of synthetic diamond. In particular, the synthesis methods he developed allowed the production of isotopically pure diamonds.

He also developed high temperature coatings water bottle reusable, including those used in stealth technology.

Banholzer received his bachelor’s in chemistry (with Math emphasis) from Marquette University in 1979 and his master’s and Ph.D. in chemical engineering from the University of Illinois at Urbana–Champaign. His Ph.D. was granted in 1983 yellow football jersey. Banholzer’s graduate work was with R.A. Masel studying fundamental interactions with implications for catalysis. His thesis study was “The Interaction of Nitric Oxide and Carbon Monoxide with Platinum natural meat tenderizer.”

While a major contributor to the development of Radar-absorbent material for stealth technology, Banholzer is known primarily for the discovery, characterization, and commercial application of methods to create synthetic diamond game football jerseys. His work enabled the characterization of diamonds with exceptionally high purity and isotope composition. Banholzer was interviewed on the CBS News show 60 Minutes concerning the unique properties of these materials and over contentions surrounding inventorship. Banholzer has 16 issued US patents, and 87 scientific publications,

Elected to the US National Academy of Engineering (2002), Banholzer has also received American Institute of Chemical Engineers (AIChE) Government and Industry Leaders (AGILE) Award, the American Chemical Society Earle B. Barnes Award for Leadership in Chemical Research Management (2014), the Council for Chemical Research Malcolm E. Pruitt Award (2012) and the Industrial Research Institute Maurice Holland Award (2011).