Haus Mayer-Kuckuk

Das Haus Mayer-Kuckuk (in der Literatur auch irrtümlich in der Schreibweise Kuckuck) in Bad Honnef, einer Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, ist ein 1967 errichtetes und in der deutschen Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts als paradigmatisch rezipiertes Einfamilienhaus in Systembauweise. Es entstand nach einem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring; Bauherr war der Atomphysiker Theo Mayer-Kuckuk. Das Haus steht als jüngstes Baudenkmal der Stadt unter Denkmalschutz.

Das Haus liegt am südlichen Ende der Böckingstraße, einer Sackgasse, unterhalb des Ortsteils Rommersdorf im Norden der Bad Honnefer Stadtmitte. Südlich des Hauses liegt das Gelände des ehemaligen Klosters Haus Nazareth.

Die Baufläche des Hauses, zuvor als Obstwiese dienend, war ein 650 m² großes Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Universität Bonn und wurde dem dort als Professor für theoretische Physik tätigen Auftraggeber zur Bebauung überlassen. Die Planungen begannen 1965. Für den Bau des Hauses standen 80.000 DM zur Verfügung. Dem Architekten wurden dabei Vorgaben über Funktion und Zahl der Räume gemacht, die zusammen mit dem engen Kostenrahmen zu Überlegungen über den Einsatz neuer Werkstoffe und Fertigungsmethoden führten glass water bottle with filter. Der Architekt wollte ein Beispiel schaffen, wie das Wohnhaus der Zukunft industriell als Gebrauchsartikel mit neuen Raumstrukturen hergestellt werden könnte. 1977 sagte Döring: „Das Aussehen dieses Hauses hat mich eigentlich überhaupt nicht interessiert.“ Nach der Fertigstellung der Betonfundamente nahm die Montage der vorgefertigten Bauelemente nur fünf Tage in Anspruch.

Das Wohnhaus blieb das einzige einer Serie vom Architekten geplanter Fertigbauten. Anfang der 1990er-Jahre scheiterte ein Antrag classic football t shirts, das Haus unter Denkmalschutz zu stellen, am Widerstand der Stadt Bad Honnef. 2007 wurde es schließlich in die Denkmalliste der Stadt eingetragen. Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland bezeichnete es als „prototypische Realisation progressiver architektonischer Gedanken einer fortschrittsgläubigen Zeit, ein architektur- und gesellschaftshistorisches Zeugnis der 1960er Jahre.“ Vom Frühjahr 2014 bis zum Herbst 2015 wurde das Haus saniert, das gesamte Ständerwerk wurde ersetzt und der konstruktive Holzschutz optimiert. Ermöglicht wurde die Baumaßnahme dank finanzieller Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Für die Sanierung des Hauses erhielten die Eigentümer den Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege 2016.

Das Haus Mayer-Kuckuk ist ein Fertighaus mit einem Tragwerk aus Leimholzbalken, das mit dreieckigen Holzscheiben ausgesteift ist. Die vertikalen Leimbalken sind mit dünnen Stahlstiften in den Betonfundamenten, die aus 16 Betonquadern bestehen, verankert. Bemerkenswert ist dabei die Platzierung der statischen Bauelemente außerhalb des Baukörpers. Neben dem Tragwerk sind seriell gefertigte Boden- und Wandelemente, die bereits die Einrichtung enthalten, das zweite Systemelement.

Der Hauptwohnraum umfasst einen Großteil der Grundfläche, davon ist wiederum etwa die Hälfte doppelstöckig. Das obere Stockwerk wird im offenen Wohnraum erreicht über eine Wendeltreppe und über eine Arbeitsempore water carriers for runners. Ein schmaler Korridor nimmt die anderen Wohnräume auf.

Koordinaten:

Opapatika

Opapatika (Thai: โอปปาติก เกิดอมตะ) is a 2007 Thai fantasy-action film. It is directed by Thanakorn Pongsuwan and stars Pongpat Wachirabanjong, Leo Putt, Somchai Kemklad, Chakrit Yaemnam, Ray MacDonald, Athip Nana, Nirut Sirijanya and Khemupsorn Sirisukha

A narrator explains that according to Buddhist belief the evolution of birth can be divided into three forms:

Then there is a fourth form waterproof sack, Opapatika, which goes against Buddhist beliefs because it involves suicide: a class of supernatural beings who are born out of suicide. However, the powers that they gain also have a negative effect.

The narrator, it is revealed, is Thuwachit (Pongpat Wachirabanjong), the loyal mortal henchman for the elderly Sadok (Nirut Sirijanya), an Opapatika who is quickly decaying and needs to feast on the flesh of other Opapatikas in order to sustain himself. He sends Thuwachit out to capture others.

Four Opapatikas remain:

Investigating the Opapatikas is a private detective good goalkeeper gloves, Techit (Leo Putt), whom Sadok transforms into an Opapatika. Techit has the psychic powers of a mind reader, but his power costs him the use of his five senses.

Techit is teamed up with Thuwachit, who leads a vast paramilitary army against the four Opapatika. The four immortals are also mysteriously drawn to a woman, Pran (Khemupsorn Sirisukha).

Opapatika opened on October 23, 2007 in Thailand cinemas. It was the No. 1 movie at the domestic box office for two weeks, earning US$1,091,851 during that time.

The film was poorly received by critics in the English-language press.

Bangkok Post film critic Kong Rithdee characterised the film as dull and overly violent, summed up as “an ambitious film that ends up merely an exercise, and not a very memorable one at that.”

The Nation was more upbeat, saying the film had a strong ensemble cast and compelling story, but was undermined by poorly framed action and inadequate lighting. “If it hadn’t been so dour and serious all the time, and had better presented action sequences, Opapatika could have been a contender,” the newspaper’s reviewer said fluff remover for clothes.

The film review blog Asian Cinema – While on the Road was harsher, calling Opapatika “loud, pointless and witless … this has a body count that could fill a football stadium … but not one of these myriad of corpses would evince even a slight care from you – just fodder for the threshing machine of CGI death.”

Production stills from Opapatika first surfaced in 2005, and the film spent much time in post-production water carriers for runners.

The title is derived from the Pali wording for the Tripitaka, the Buddhist scripture.

Subcarpathia

Subcarpathia (Polish: Podkarpacie, Ukrainian: Прикарпаття (Prykarpattia) football shirts vintage, Czech: Vněkarpatské sníženiny, German: Karpatenvorland denotes the depression area at the outer (western, northern and eastern) base of the Carpathian arc. It stretches from Austria to the Czech Republic, Poland, Ukraine eletric shaver, and Romania. The opposite lowland plain inside the Carpathians is called the Pannonian Basin.

The western end is marked by the (northern) Vienna Basin water carriers for runners, separating it from the Eastern Alpine Foreland. The adjacent hilly landscape of the Lower Austrian Weinviertel region with its extensive loess layers border on the limestone rock formations of the South-Moravian Carpathians.

In the Czech Republic, the depression is situated on the outskirts of the White Carpathians in Moravia, including the Pálava Protected Landscape Area. In Poland they stretch along the Lesser Poland Voivodeship to the Podkarpackie Voivodeship water canteen, part of the Galicia historic region that leads to Ukraine (Lviv, Ivano-Frankivsk and Chernivtsi Oblast) and the Dniester Basin.

In Romania, the depression ends east of the Carpathian arc on the upper Moldova River within the Bukovina and Moldavia regions, bordering on the Wallachian Plain in the south.