Cora Vaucaire

Cora Vaucaire, alias Michèle Dax, de son vrai nom Geneviève Collin, née le à Marseille, et morte le à Paris, est une chanteuse interprète française, surnommée par le journaliste Maurice Ciantar « La Dame Blanche de Saint-Germain-des-Prés », épouse du parolier Michel Vaucaire (1904-1980).

Longtemps habituée à défendre les textes de Jacques Prévert sur scène (elle est la créatrice des Feuilles mortes), elle s’est peu à peu imposée comme l’une des plus subtiles interprètes de la chanson française, faisant connaître Barbara à l’époque où celle-ci n’osait pas chanter ses propres textes (Dis, quand reviendras-tu ?, Attendez que ma joie revienne), Léo Ferré (Les Forains) ainsi que le québécois Raymond Lévesque (Quand les hommes vivront d’amour).

Défendant un répertoire sans concessions, elle reprend des chansons du Moyen Âge (La Complainte du Roy Renaud youth football uniforms packages, Le roi a fait battre tambour) running drink belt, crée La Complainte de la butte dans le film French Cancan de Jean Renoir en 1955 et interprète Trois petites notes de musique dans le film Une aussi longue absence d’Henri Colpi sur un scénario de Gérard Jarlot et Marguerite Duras (Palme d’or au Festival de Cannes 1961). C’est ce film qui l’oblige à sortir d’une période particulièrement sombre en lui faisant rassembler meat tenderizer adolphs, en quelques heures, les forces qui lui restaient pour chanter avec réalisme la fameuse complainte alors que le film était déjà « bouclé » avec une autre interprète.

Elle chante des chansons du répertoire du Café-Concert : Fragson (Je ne peux pas), Yvette Guilbert (Quand on vous aime comme ça), et reprend Le Temps des cerises ; elle chante L’Internationale devant des usines en grève.

Accueillie au Japon dans les années 1980, elle se produisait encore dans les années 1990 dans un dépouillement au sommet de son art : à l’Olympia en 1991, au Théâtre Déjazet (Théâtre Libertaire de Paris) en 1992, au Théâtre de La Comédie des Champs-Élysées en 1997 et au Théâtre des Bouffes du Nord en 1999. Elle a également chanté au Festival du Marais en 1975 et 1981.

Il faut aussi souligner son interprétation de plusieurs autres chansons phares, telles que : Le Pont Mirabeau (poème de Guillaume Apollinaire, musique de Léo Ferré), Maintenant que la jeunesse (poème de Louis Aragon, musique de Lino Léonardi) ou L’Écharpe (paroles et musique de Maurice Fanon).

Elle a été incinérée le au cimetière du Père-Lachaise.

Krępsko (województwo zachodniopomorskie)

Krępsko (do 1945 Hackenwalde) – wieś sołecka w Polsce położona w województwie zachodniopomorskim, w powiecie goleniowskim, w gminie Goleniów,

Położona na skraju Puszczy Goleniowskiej i Doliny Dolnej Odry (łąki), przy drodze wojewódzkiej nr 112 (Goleniów – Stepnica), nad rzeką Krępą.

W latach 1975–1998 miejscowość położona była w województwie szczecińskim.

Najstarsze ślady pobytu na terenach dzisiejszego Krępska pochodzą podobnie jak w Żdżarach czy Łaniewie z epoki monolitu. Pojedyncze znaleziska ułamków ceramiki, fragmentów narzędzi używanych przez ludność kultury ceramiki sznurowej oraz zlokalizowana osada z wczesnej fazy jej występowania na tych terenach pozwala na określenie wczesnego osadnictwa już na ok. 2000 lat przed Chrystusem. Jednak brak badań nie pozwala na potwierdzenie ciągłości osadnictwa. W roku 1268 przywilej lokacyjny nadawał Goleniowowi 120 łanów gruntów uprawnych (ok. 1800 ha) od ujścia Iny na północ aż do rzeki Krępy i dalej na wschód do Miękowa. Z tego zapisu wynika, że obszar dzisiejszej wsi stał się własnością Goleniowa i był pod jego zarządem do połowy XVIII wieku. Krępsko zostało założone jako wielodrożnica i w takim stanie dotrwało do dzisiaj. Kolonia Hackenwalde (Krępsko) powstała w roku 1748 założona przez von Hacka, nadwornego architekta Fryderyka II. W 1776 roku osadzono tutaj 20 rodzin osadniczych z Holandii. W połowie XIX wieku wieś liczyła sobie ponad 600 mieszkańców. Krępsko rozwijało się w szybkim tempie. Powstawały tutaj warsztaty rzemieślnicze, gorzelnia, wiatrak, szkoła. Pierwszy kościół wybudowano także w XIX wieku top glass water bottles. Przed wojną wieś zamieszkiwało ok. 900 osób indoor goalkeeper gloves. Po wojnie wieś przekształciła się w miejscowość typowo rolniczą youth football uniforms packages, a wiele starych domów i budynków gospodarczych została zniszczona. Obecnie jest to typowo rolnicza wieś.

Łaniewo, Bolesławice, Kąty, Żdżary

Collaborative Application Markup Language

CAML (Collaborative Application Markup Language) is an XML based markup language used with Microsoft SharePoint technologies (Windows Sharepoint Services and Office SharePoint Server). Unlike plain XML, CAML contains specific groups of tags to both define and display (render) data.

Developers can use CAML to both construct and display data. Microsoft refers to elements that construct data as “definition” elements and elements that display data as “rendering” elements authentic soccer jerseys wholesale.

Data definition elements define lists and sites in the same style as basic XML (but with a limited set of keywords). A simple definition of the fields in a list might look like:

A specific set of tags exists to compare and branch on data within CAML as well:

There are also specialized tags provided for database queries.

CAML allows for the generation of HTML based on specific sets of tags. For example, the following example loops through some data and generates an HTML drop down menu of choices:

In general, almost all XML files in a SharePoint installation utilize CAML. Specifically CAML is very important in site and list definitions, via the ONET.XML files as well as other corresponding XML files. Here the CAML defines what elements exist on an instance of a site, and the display of these sub-elements, while the ASPX files define how to arrange and display those elements to form the site.

Software developers can use CAML to query against SharePoint lists and views, when programming against the SharePoint API (CAML is supported by SharePoint Web Services and by the SharePoint Object Model).

CAML query syntax can be created graphically from an existing SharePoint list by using the U2U CAML Generator tool and at youth football uniforms packages.

CAML can be used to perorm the query based operations like filtering the data in lists and library

Tanistry

Tanistry (schott.-gälisch tànaisteachd [ˈt̪ʰaːn̪ˠaʃtʃʲaxt̪], irisch tánaisteacht [ˈt̪ˠaːnɪɕtʲəxt], Manx Tanishtagh [ˈtanʲɪʃtəx], deutsch Thanwahl, Anführerwahl oder Wahl des designierten Thronerben/Nachfolgers, abgeleitet von altirisch tánaise (designierter Erbe)) war ein Brauch bei zahlreichen keltischen Stämmen in Irland, Schottland und auf der Isle of Man, den Nachfolger des König oder des Häuptlings des Clans durch die Anführer der Sippen zu wählen voss glass water bottle, alternativ auch durch alle Männer des jeweiligen Clans.

Die Nachfolgeregelungen der Alpin-Dynastie der schottischen Könige respektierte die Tanistry-Tradition bis mindestens 1034. Noch um 1090 wurde dieser Brauch vereinzelt angewendet.

Der gewählte Than (Anführer, designierter Nachfolger) musste volljährig und ohne jeden Makel sein, psychisch wie physisch. Die Wahl erfolgte zu Lebzeiten des herrschenden Königs oder Klanhäuptlings unter dessen Teilnahme, und der Erwählte trug dann den Titel „Than“ (engl. tanist, irisch tánaiste). Er ersetzte den König oder Häuptling im Todesfall oder unter besonderen Umständen. Sobald dieser Fall eintrat, wurde ein neuer Than gewählt, so dass immer ein Nachfolger zur Verfügung stand. Die Wahl fiel nicht unbedingt auf den Sohn des jeweiligen Königs, denn das Prinzip der Primogenitur galt nicht (lt. P. B. Ellis¹). Das Tanistry-System führte oft zu einer Rotation zwischen den mächtigsten Linien des Klans oder der herrschenden Dynastie. Obwohl so ursprünglich nicht vorgesehen, sorgte das Tanistry-System für ein Gleichgewicht der Kräfte zwischen verschiedenen Linien des Clans. Andererseits war es Ursache für ständige Auseinandersetzungen innerhalb von Familien und zwischen einzelnen Clans mit nicht selten vernichtenden Folgen. Nach P. B. Ellis werden die Auseinandersetzungen allerdings oft überschätzt. Dass nicht der Sohn eines Königs dessen Nachfolger wurde, sei üblich und indiziere keineswegs gewalttätige Auseinandersetzungen. Nicht ausgeschlossen war ein Klanführer weiblichen Geschlechts (z.B. Baodicea, Herrscherin der Iceni)². “[Die Britannier] machen nämlich in der herrschenden Stellung zwischen den Geschlechtern keinen Unterschied.”³

Das Wort wird in abgewandelter Form noch heute im politischen System der Republik Irland verwendet. Der Premierminister ist der Taoiseach, der Vizepremierminister ist der Tánaiste.

¹ Peter Berresford Ellis, Die Druiden, München 1996 (original: The Druids, London 1994)
² Dio Cassius, lt. Peter B youth football uniforms packages. Ellis, Die Druiden, S. 98: Vgl. P.B. Ellis, aaO, S. 101: “Frauen . buy reusable water bottle.. konnten … die oberste Autorität darstellen, obwohl das Königtum in historischer Zeit vorwiegend Männern vorbehalten war”. Vgl. Jean Markale, La Femme Celte, 1972 (zit. nach P.B.Ellis, ebd. S.15).
³ Tacitus, Agricola; ähnlich in Tacitus, Annales; lt. Peter B. Ellis, Die Druiden, S. 101 mit “offenkundiger Verwunderung”. Der “Großteil der ‘klassischen’ Berichte” sei hingegen “Propaganda” (ebd. S.9)

Seattle Sounders FC Second Away EVANS 3 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away EVANS 3 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, beispielsweise Caesars De Bello Gallico vor allem eine Verteidigung eines Eroberungsfeldzugs (vgl. ebd. S.13f.), deren Inhalt von Gelehrten häufig für bare Münze gehalten werde (ebd. S.9).

Shock Records

Shock Records ist das größte australische Independentlabel. Das Label hilft beim Absatz von Überseeveröffentlichungen von Labels wie Epitaph Records, sowie von kleineren Labels wie Cement Records. Shock Records wurde im Jahr 1988 von David Williams, Frank Falvo und Andrew McGhee gegründet. Mit dem Label veröffentlichten classic football jerseys, vertrieben und exportierten sie Tonträger. Alle drei arbeiteten vorher bereits im Verkauf oder Vertrieb im Musikbereich. Williams arbeitete für eine Firma namens Musicland in Melbourne, Falvo arbeitete für Exposure Records und McGhee für Greville Records. Shock Exports ist der Name der Exportabteilung von Shock Records.

Shock Records vertrieb die CDs von The Saddle Club.

Shock Records vertreibt und exportiert Tonträger von australischen Künstlern, die verschiedenen Genres angehören. Das Label erhielt den Governor of Victoria Export Award in den Jahren 1995, 2000, 2001, 2002, 2003 and 2004. Bisher erschienen 20 thin soccer socks.000 Kopien über das Label. Shock gründete außerdem CDFA, worüber DVDs, MusiK, Computerspiele und andere Unterhaltungsprodukte in ganz Australien vertrieben werden youth football uniforms packages.

Shock Records war das erste australische Majorlabel cool cheap socks, das das Internet komplett für seine Geschäfte nutzte. Im Jahr 1994 war es das erste australische Label, dass Tonträger über das Internet absetzt und im Jahr 1997 bot das Label den MP3-Download von Singles an. Darunter waren Gruppen wie Frenzal Rhomb und Bodyjar vertreten.

Das erste Nummer-Eins-Album des Labels war Smash von der US-amerikanischen Band The Offspring. Shock Records eröffnete die erste Vertriebsstelle in Neuseeland im Jahr 1999, wobei das Album Crush von Jennifer Paige die erste Veröffentlichung war, welche auch einen Nummer-Eins-Platz in den Charts erreichte.